Große Gelassenheit vor der Wahl

BONNDORF. In der im Mai zu Ende gehenden Legislaturperiode habe die Fraktion vieles erreicht – mit der neuen Fraktion wolle man nach der Kommunalwahl an diese Arbeit im Bonndorfer Gemeinderat anknüpfen. Peter Schallmayer, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bonndorf, freute sich über Erfahrene und Neue, Jüngere und Ältere, die sich bereit erklärt hatten, sich für die Kommunalwahl nominieren zu lassen.

Die Genossen der Löwenstadt brauchen sich auf kommunaler Ebene inhaltlich nicht zu verstecken, versicherte Peter Schallmayer. Letztlich gehe es doch einzig um Bonndorf – zusammen mit den anderen Ratsfraktionen habe man durch Impulse aus der eigenen Fraktion heraus einiges erreicht. Als herausragende, in den vergangenen fünf Jahren auf SPD-Initiative umgesetzte Punkte vermerkte der Vorsitzende die Bestellung der Integrationsbeauftragten, die Schaffung eines Jugendrats, die Erfassung der von der Gemeinde zu unterhaltenden Straßen, die Schaffung eines Wohnmobilstellplatzes sowie die Neuordnung des Öffentlichen Personen-Nah-Verkehrs (Fahrpläne sowie Bushaltestellen).

Nach der Kommunalwahl am Sonntag, 26. Mai, beabsichtige die Partei, weiter an der kommunalen Entwicklung mit Entscheidungen im Gemeinderat mitzuwirken, so Peter Schallmayer. Die Versammlung beschloss hierfür ein Wahlprogramm, mit dem die Kandidaten in die heiße Phase des Wahlkampfes eintreten möchten. Kernpunkte dieses Programms sind Bildung (Realschule profilieren, Kita-Gebühren abschaffen), Städtebau (anstehende Kanalsanierung, kommunales Immobilienkonzept erstellen) und der Straßenverkehr (Konzept einer fußgänger- und radfahrerfreundlichen Stadt, Brückenverbindung über die Wutachschlucht).

Ihm liege über dieses Wahlprogramm hinausgehend eine bessere Bürgerbeteiligung an Entscheidungsprozessen am Herzen, ergänzte Bruno Kalinasch. Und Michael Kaufmann fügte an, dass er sich für mehr Öffentlichkeit der Verwaltungsarbeit ausspreche – dies werde in Bonndorf bislang stiefmütterlich behandelt. Außerdem fehle ihm ein Stadtmarketing mit definierten Zielen, in dem sich auch eine zukunftsorientierte Wirtschaftsförderung wiederfinde, so Michael Kaufmann. Heidi Saddedine bekräftigte, dass sie als Stadträtin sich auch nach dem Aus der Unechten Teilortswahl für die Gesamtstadt verpflichtet fühle. Bonndorf wählt erstmals ohne Unechte Teilortswahl.

Neben den fünf im jetzigen Gremium agierenden Stadträten Heidi Saddedine, Simon Scherble, Bruno Kalinasch, Tilman Frank und Simon Burger werden neun weitere Kandidaten zur Kommunalwahl antreten (siehe Infobox) – eine Liste mit Kandidaten unterschiedlichen Alters und Erfahrung, freute sich Peter Schallmayer. Unerwartet stattete Bürgermeister Michael Scharf (CDU) den Genossen einen Besuch im Nebenzimmer des „Kranz“ ab und gratulierte zur erfolgreichen Nominierung. Tilman Frank, derzeitiger SPD-Fraktionssprecher, erwiderte das Kompliment an die im Nachbarzimmer tagenden Christdemokraten. Zusammen mit anderen Parteien und Gruppierungen werden mehr als 50 Kandidaten in Bonndorf antreten.

Quelle: Badische Zeitung vom 25.2.2019

Das könnte Sie ebenfalls interessieren...